Kinder philosophieren

Der Ansatz mit Kindern zu philosophieren ist so radikal wie banal. Mündigkeit setzt die Fähigkeit voraus, sich seines eigenen Verstandes bedienen zu können. In einer Zeit, die von Fake News, Datenflut und Manipulation geprägt ist, ist es umso wichtiger in Kindern so früh wie möglich einen wachen Verstand und eine kritische Wahrnehmung zu fördern. Das Philosophieren hat dabei den Vorteil, dass es kein Vermittlungsprogramm, sondern viel mehr ein Bildungsprogramm im eigentlichen Sinne ist. Da philosophische Fragen mehrere Antworten zulassen ist von den Kindern eine Reflexion der eigenen Lebenswirklichkeit, aber auch Offenheit gegenüber anderen gefordert. Ein sechsjähriger Junge mit Haustier hat im philosophischen Gespräch über Verantwortung nicht unbedingt weniger Wesentliches beizutragen wie der Manager eines DAX-Unternehmens.

Der Begriff Kinder philosophieren ist eigentlich missverständlich, denn es sind bei weitem nicht nur Kinder, die in diesem Rahmen philosophieren. Seit die Akademie Kinder philosophieren vor einem Jahrzehnt ihre Arbeit begann wird in Kindertagesstätten, Schulen (vom Pausenprogramm bis ins Lehrerzimmer), aber auch in Altersheimen, Universitäten, Krankenhäusern und vielen weiteren Orten nach diesem Ansatz philosophiert. Insofern wäre die Bezeichnung Menschen philosophieren wohl inzwischen angebrachter, denn auch das Philosophieren hat sich im Verständnis der Beteiligten längst von der Bildungstechnik hin zur Kulturtechnik entwickelt.

Philosophieren als Gesprächstechnik erlernen

Im Zentrum steht dabei eine gemeinsame philosophische Frage, die in einem gemeinschaftlichen, ergebnissoffenen Prozess untersucht und erforscht wird. Sinan ist seit 2009 freier Trainer und Referent für das Philosophieren mit Kindern. Als freier Trainer der Akademie Kinder philosophieren kann man ihn buchen, um die Gesprächstechniken und Hintergründe in einer qualifizierende Zusatzausbildung zu erlernen. Die Zusatzausbildung ist eine anerkannte Fortbildung für Erzieherinnen und Erzieher in Bayern. In mehreren Bundesländern (z.B. Bayern, Hessen, Baden-Württemberg) wird sie offiziell als die staatliche Lehrerfortbildung ergänzende Maßnahme anerkannt.

Philosophieren und Nachhaltigkeit

In einer weiteren Fortbildungsreihe wird das Philosophieren mit Zukunftsfragen und Themen der Nachhaltigekeit verbunden. Wie auch das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus und die UNESCO empfehlen, ist das Philosophieren eine geeignete Methode, um Kinder und Jugendliche für nachhaltiges Handeln zu sensibilisieren, ohne sie mit Zukunftsängsten und erhobenen Zeigefinger abzuschrecken. Diese Reihe ist entstanden aus dem Projekt Junge Vor!Denker, an dem Sinan als Entwickler beteiligt war und in Zusammenarbeit mit der Eberhard-von-Kuenheim-Stiftung der BMW AG.

Neben Orientierungsveranstaltungen und Fortbildungen in philosophischer Gesprächsführung arbeitet Sinan für die Akademie zusätzlich als Trainer für die Bereiche “Orientierungswissen Philosophie – Systematik und Geschichte der Philosophie” und in der “philosophisch gestützten Berufsorientierung”.Save